MÄX
/ Coverrock band

Mit Ihrer Band MÄX präsentiert Hana Hentzschel Covers berühmter Rocksongs. Am diesjährigen Land-and-Art-Treffen möchte sie auch auf Tschechisch singen – sie kommt nämlich aus der bei der Grenze liegenden Stadt Vejprty. 1969 ist sie mit ihren Eltern – im Alter von vier Jahren – emigriert und lebt heutzutage bei Stuttgart. Über ihrer Emigration hat sie ein Buch verfasst.

Jana Lota

Jana Lota ist nicht nur eine junge hochtalentierte Sängerin, sonder auch große Naturliebhaberin. In ihrem neusten Projekt Rudohořím kehrt sie in ihre Kindheit zurück, die sie in Háj im Erzgebirge verbrachte. Oft drehen sich ihre Werke um Reinheit und märchenhafte Phantasie, die die Natur in ihr hervorruft. Die junge Sängerin hat bereits ein sehr Erfolgreiches Album – Do Světa – herausgebracht, das im Oktober letzen Jahres erschien. Ihre Lieder evozieren gleich zu Beginn das Gefühl, mit dem wir im Stillen durch die Natur wandern und ihre Schönheit bewundern. Zu den bekanntesten Liedern gehört “Jeřabina”, dessen Videoclip genau dort gedreht wurde, wo Jana aufwuchs. Dem Album “Do Světla” folgten noch zwei weitere, “Lidi” und Děvčátko”, die sich beim Publikum großer Beliebtheit erfreuen.

Offbeat cooperative
/ Ska polka band

Offbeat Cooperative – Die fünf jungen Musiker aus Dresden kombinieren das Beste aus mehreren Genres. Offbeat Cooperative POLKA und SKA-SKA-SKA-SKA erklingt am Freitag, den 25.8. um 22:00 Uhr.

Veronika Kupková

Am Sonntag d. 27. August wird ein deutsch-tschechischen Dokumentarfilm “Generation N: Deutschböhme” zu sehen. Die Authorin des Projekts, Veronika Kupková, hat sich nach ihrem Uni-Abschluss entschieden, weitere Erfahrungen im Ausland (Dänemark, Birma, Deutschland) zu sammeln. Im Deutschland hat sie das Thema “Sudetenland” entdeckt. In einem Bildungsprojekt “Zu den gemeinsamen Wurzeln – Ke společným kořenům” (2015) hat sie es geschaft, die Schüler mit den Zeitzeugen erstmal in Verbindung zu bringen. Später hat sie mit ihrer Kollegin Olga Komarevtseva die Zeitzeugen gefilmt.

“Generation N: Deutschböhme” erzählt die persönlichen Geschichten von vier Zeitzeugen, die alle aus dem Sudetenland (Komotauer Gegend) stammen. Zwei von denen mussten in der Tschechoslowakei nach der Krieg bleiben. Die anderen wurden im Jahr 1945/6 nach Deutschland vertrieben.. Wir haben ihre alte Heimat auch besucht – Preßnitz, Bilin, Komotau.

Lassen Sie von den Akteuren hören, wie sie die Kindheit im Sudetenland erlebt haben, was es bedeutet, Flüchtlinge zu sein oder die Heimat verlassen zu müssen. Gibt es eigentlich die Parallelen zwischen damals und heute?

Die Authorin lädt alle herzlich zur Filmvorführung und die Diskusion ein.

Lala Podlacha
/ LandArt

Lala Podlacha, lebt nahe des Zittauer Gebirges, im tschechisch-deutsch- polnischen Dreiländereck. Arbeitet in den Bereichen Hörspiel, Animationsfilm, Raum, Klang und Installationskunst, Lyrik und Landart.

„LandArt ist für mich zu einem Medium geworden, mit dem ich frei in der Natur Blickpunkte setzen kann. Ohne all diese Digitalität, die sonst oft in meiner Kunst als Werkzeug mit agiert. Nur Materialien zu nutzen, die man unmittelbar findet, sich in die Landschaft einzuschwingen, ohne einen Plan vorher in der Tasche zu haben…Eigentlich ist das Improvisationskunst!“

Petr Linhart a kapela 29 Saiten
/ Krajinný folkrock

Petr Linhart ist ein Liedermacher, Wanderer und Liebhaber von Grenzlandschaften. Er hat bereits drei Alben hinter sich (Sudéta, Autobus do Podbořan und Rozhledna; zwei davon waren für den Musikpreis Anděl nominiert). Er ist Mitglied des freien Vereins Osamělí písničkáři („Einsame Liedermacher“). Musik und Texte schreibt er nicht nur für sich selbst – er arbeitet mit Michal Horáček, Jan Spálený, Petr Mikšíček zusammen. Auf diesjährigem Land-and-Art-Treffen tritt er zusammen mit Musikers auf, die sich an der Entstehung seiner Alben beteiligt haben – die Band 29 Saiten bildet der Gitarrist Josef Štěpánek, Bassist Jan Lstibůrek und Schlagzeuger David Landštof. Linhart und 29 Saitens Landscape-Folk erklingt am Freitag, den 25.8. um 19:00 Uhr.

Rudolf Waypa Novák
/ Landart

Einer der besten Künstler der tschechischen Stonebalance-Szene ist Ruda Waypa Novák. Er stammt aus Trutnov und schafft atemberaubende Wackelsteine. Am Samstag und Sonntag Morgen wird im Rahmen der diesjährigen Land Art Begegnung ein Workshop stattfinden, wo auch Ihr diese Kunst lernen könnt. Lassen Sie sich inspirieren hier: kamenne-skulptury.webnode.cz 

HISZTORY aka “Fidel Kunterbunt”/ Vagabond Country Folk

Hisztory ist ein provokanter Liedermacher, der den Anspruch hat, mit seiner Musik und seinen Texten keine Plattitüden oder Parolen zu produzieren, ein packender, unterhaltsamer Geschichtenerzähler, der über Menschen in dieser Gesellschaft singt mit all Ihren Fehlern, Problemen und dem aus Ihrer Sozialisierung resultierenden Wesen. Ihm gelingt es immer wieder, dass Publikum in seinen Bann zu ziehen.
Preisträger des Publikumspreises der „Hoyschrecke“ – 2012 & zur 20. "Hoyschrecke" 2. Publikumspreis beim Preisträgerkonzert"Hisztory – David Meißner Liedermacher aus Deutschland, Leipzig. Wird am Samstag durchführen, den 26. August 2017 um 13:00 Uhr.

Jiří Smrž
/ folk

Jiří Smrž ist ein Holzfäller und Putzer von Meliorationskanälen mit Seele eines melancholischen Träumers. Er ist ein Rohling, der während des Konzertes die Gitarre um den Hals hält und reiβt ihre Saiten, als ob er sich dadurch mit seiner Jugend auseinandersetzen wollte. Und dann besänftigt er sie und streichelt und bittet um Verzeihung. Er ist derjenige, der den Schmerz und die Sehnsucht der Geschichten schreit, die er hinter den Mauern um sich…in sich…gesehen hat. Jiří Smrž ist ein Geächtete, der mit kultivierter Sprache eines Intelektuellen schreit und dann weint er und ächzt, wie ein Kind, das vorzeitig herangereift ist. Versuchen wir seine Zerrissenheit zu ergreifen, die erste Chance haben wir am Freitag, den 25.8.2017 um 17:00 Uhr.

Renata Bulvová a Tomáš Reindl: Poesie in der Musik, Musik in der Poesie
/ Poezie

Renata Bulvová ist eine tschechische Dichterin und Schriftstellerin. Sie hat ihre Kindheit in Komotau und in Kalek, im Dorf an die Grenze zwischen Tschechien und Sachsen, erlebt. Am Jaroslav-Ježek-Konservatorium, Prag hat sie Schauspiel studiert und im Jahr 1997 absolvierte sie das Institut der Eigenproduktion, des Schauspiels und Pädagogik (Akademie der musischen Künste, Prag). Sie interessiert sich für Rhetorik und arbeitet gerne mit der Stimme. Im Jahr 2005 hat sie ihre eigene Schule der Rhetorik gegründet. Ihre letzte deutsch-tschechische Sammlung der Poesie heißt Du gehst durch die bekannte Landschaft hier und weist den Weg doch nicht/Jdeš touto známou krajinou, a přesto nevíš kudy (NOVELA BOHEMICA Verlag, 2017) und wurde von Mirek Krätsche übersetzt. Diese Gedichte – zusammen mit der Musik des Musikers und Multiinstrumentalists Tomáš Reindl – darstellt die Basis für das erzgebirgisches Landart.

Das Gedicht, welches in Königsmühle geboren ist, in der Übersetzung von Mirek Krätsch. Die Musik und die tschechische Version wurde von der Authorin erzählt, die deutsche Version erzählte Anna Ouřadová.

Tomáš Reindl ist ein Komponist, Musiker, Multiinstrumentalist und Spieler derTabla. Er mag gerne die Genrebarriere überzugreifen. Seine Inspiration kommt aus der alten europäischen und außereuropäischen Musiktraditionen. Gleichzeitig nutzt er aber auch die moderne Musiktechnologien und Prozesse. Seine bekanntesten Schöpfungen sind UTERO: Concerto for Cello, Tabla and Symphonic Orchestra (2015), Garten der Skulpturen/Zahrada soch (Musik für das Ballett im Opernhaus Ústí nad Labem, 2010). Derzeit ist Tomáš Reindl unterwegs mit seinem Projekt OMNION oder er unterrichtet Ethnomusikologie an der Museakademie Prag und am Jaroslav-Ježek-Konservatorium. Er wirkt oft auch als ein Lektor verschiedenen Seminaren und Workshops.

Renata Bulvová und Tomáš Reindl werden Samstag 26. August 2017, um 18:30.